zum Inhalt springen

Meldungen

18.11.2022

Universität zu Köln gibt Klimaerklärung heraus

Weitere Informationen

04.11.2022

Expertenrat für Klimafragen: Zielerreichung 2030 fraglich ohne Paradigmenwechsel

In seinem neuen Zweijahresgutachten weist der Expertenrat auf eine erhebliche Erfüllungslücke mit Blick auf die Klimaziele des Jahres 2030 hin. EWI-Direktor Marc Oliver Bettzüge ist Teil des von der Bundesregierung ernannten Gremiums.
Weitere Informationen

26.09.2022

Energiesparen an der Uni Köln

Die Universität zu Köln will und muss Energie einsparen. Sie beteiligt sich deswegen an der bundesweiten Energiesparkampagne, um zu einer klimafreundlichen und krisensicheren Energieversorgung beizutragen.

Etliche Energiesparkonzepte sind in den vergangenen Jahren bereits umgesetzt worden, zum Beispiel im Rahmen von Bau- und Umbaumaßnahmen. Angesichts des begrenzten Energieangebots und der drastisch steigenden Preise für die Energieversorgung muss die Universität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Zu diesen gehören bauliche Energiesparmaßnahmen, zentrale Regulierung der Energieversorgung pro Gebäude, Wartungen oder Austausch alter Geräte. Diese Maßnahmen werden zentral durch das Baudezernat der Universität durchgeführt.

Viele kleine Taten machen uns zu "Energiesparheld*innen": ein Licht ausschalten, die Heizung herunterdrehen, wenn man nach Hause geht, oder die Kaffeemaschine ausstellen. Dabei ist es von allergrößter Wichtigkeit, dass die Forschenden, Studierenden und die Mitarbeiter*innen der Uni Köln informiert und engagiert diesen Weg mitgehen. Nur zusammen werden wir deutliche Einsparungen erreichen, die Umstellung auf einen nachhaltigen Umgang mit Energie vorantreiben und gleichzeitig einen geregelten Betrieb der Hochschule ermöglichen.

Gemeinsam sind wir stark im Sparen. Denken Sie daran:
Wir machen was aus!

26.09.2022

Imagine the Future of Universities - Ideenwettbewerb und Studienreise zur Nantes Université

Sie haben eine geniale Idee, wie sich Universitäten nachhaltig gestalten lassen? Sie möchten dazu beitragen, dass die Zukunft der Universitäten einen grünen Fußabdruck hinterlässt? 

EUniWell lädt Studierende ein, sich an einem Ideenwettbewerb zu beteiligen. Studierende mit den originellsten und gleichzeitig umsetzbaren Ideen werden zu einer 4-tägigen Studienreise zur Nantes Université eingeladen. Dort haben Sie die Gelegenheit, die Ideen mit weiteren EUniWell Studierenden im Rahmen eines Hackathons weiterzuentwickeln. Ebenso können Sie an weiteren Events der Sustainable Development Week vor Ort teilnehmen. Detaillierte Infos finden Sie in der verlinkten Ausschreibung

Hier gelangen Sie direkt zum Online-Formular für die Ideeneinreichung. Deadline ist der 11. Oktober 2022.

06.07.2022

Uni Köln erneut als Fairtrade-University ausgezeichnet

Für ihr Engagement in der Förderung des fairen globalen Handels wird der Universität zu Köln für weitere zwei Jahre die Fairtrade-Auszeichnung verliehe

Mehr

01.07.2022

Uni Köln erfasst systematisch Drittmittelprojekte mit Bezug zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen.

Ab dem 01. Juli 2022 wird die Universität systematisch erheben, ob sich neu eingeworbene Drittmittelprojekte mit einem der 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (VN) (siehe: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/nachhaltigkeitspolitik/nachhaltigkeitsziele-verstaendlich-erklaert-232174) befassen. Die 17 globalen Ziele für eine nachhaltige Entwicklung sind Teil der Agenda 2030, die sich weltweit an Regierungen, die Zivilgesellschaft, die Privatwirtschaft und die Wissenschaft richtet.

Zu diesem Zweck wurden die Drittmittelanzeigen angepasst. Zukünftig ist anzugeben, ob ein Drittmittelprojekt sich schwerpunktmäßig mit mindestens einem der VN-Nachhaltigkeitsziele befasst (ja/nein). Falls ja, wird gebeten, die (bis zu drei) wichtigsten Ziele zu nennen. In den jeweiligen Drittmittelanzeigen wird auf weiterführende Informationen zu den Nachhaltigkeitszielen verwiesen.

01.07.2022

Bürgerwissenschaften: Klima und Umwelt selber erforschen - mit den Smartphone Apps des Geographischen Instituts

Lesen Sie nicht nur über Umweltveränderungen und Klimawandel, forschen Sie selber! Eine umfangreiche Sammlung von Smartphone Apps zu den Themenfeldern: Atmosphäre, Boden, Vegetation, Fauna und Wasser hilft Ihnen dabei. Einen sehr einfachen Einstieg finden Sie insbesondere auf den Lern-, Erlebnis- und Aktiv-Pfaden (LEAPs), beispielsweise zum Thema Stadtklima in Köln.

Mehr

27.05.2022

Neuer Sonderforschungsbereich aus der Pflanzenforschung für die Uni Köln

Der neue Sonderforschungsbereich erforscht die genetischen Grundlagen und Schlüsselmechanismen der Anpassung von Pflanzen an Umweltveränderungen.

Mehr

25.04.2022

Der neue Nachhaltigkeitsrat der Universität zu Köln hat getagt

Am 25.04.2022 hat sich der Rat zum ersten Mal getroffen, um die Entwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie zu beraten und Empfehlungen dazu zu geben. Der Rat setzt sich aus 12 stimmberechtigten Mitgliedern zusammen: je einer Professorin bzw. Professor pro Fakultät, zwei akademische Mitarbeiter*innen, zwei Vertreter*innen aus Technik und Verwaltung sowie zwei Studierende. Den Vorsitz hat der Rektoratsbeauftragte für Nachhaltigkeit, mit beratender Stimme. Der Nachhaltigkeitsrat tagt regulär zwei Mal pro Jahr, jeweils im laufenden Semester, um zu beraten, und Stellungnahmen und Empfehlungen zu entwickeln.

25.04.2022

Der neue Nachhaltigkeitsrat der Universität zu Köln hat getagt

Am 25.04.2022 hat sich der Rat zum ersten Mal getroffen, um die Entwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie zu beraten und Empfehlungen dazu zu geben. Der Rat setzt sich aus 12 stimmberechtigten Mitgliedern zusammen: je einer Professorin bzw. Professor pro Fakultät, zwei akademische Mitarbeiter*innen, zwei Vertreter*innen aus Technik und Verwaltung sowie zwei Studierende. Den Vorsitz hat der Rektoratsbeauftragte für Nachhaltigkeit, mit beratender Stimme. Der Nachhaltigkeitsrat tagt regulär zwei Mal pro Jahr, jeweils im laufenden Semester, um zu beraten, und Stellungnahmen und Empfehlungen zu entwickeln.

30.3 2022

Wenn alles im Sand versinkt

Sandstürme verwüsteten einst ganze Landstriche der USA. Sie entstanden durch intensive Landwirtschaft, Trockenheit und fehlende Bodenpflege. Kölner Meteorologinnen untersuchen, ob solche Dust Bowl-Szenarien auch in Europa möglich werden könnten.

Mehr