zum Inhalt springen

Auszeichnungen und Ehrenämter

Professor Dr. Peter Cramton, Exzellenzcluster ECONtribute, ist Ende September 2021 als Fellow in die Econometric Society berufen worden. Die 1930 gegründete Society ist eine internationale Gesellschaft zur Förderung der Wirtschaftstheorie im Schwerpunktbereich Statistik und Mathematik. Peter Cramton ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität zu Köln und der University of Maryland (Emeritus seit 2018). Seit 1983 forscht er zu Theorie und Praxis von Auktionen und zum Design von auktionsbasierten Märkten, wie beispielsweise den Märkten Telekommunikation und Energie.


Professor Dr. Wolfgang Ketter und seine Kollegen Alok Gupta (Universität Minnesota), Yixin Lu (George Washington Universität) und Eric van Heck (Erasmus Universität Rotterdam) haben für ihre Arbeit »Designing Next Generation High-Speed Auction Markets (Next-ACT)« im Dezember 2021 den INFORMS Design Science Award erhalten. Das Team entwickelte in Kooperation mit der Blumen- und Pflanzenbörse Royal FloraHolland sogenannte IT-Artefakte, die die Entscheidungsfindung in informationsreichen und zeitkritischen Business-to-Business-Auktionsmärkten erleichtern können.


Professor Dr. Axel Ockenfels, Department of Economics – Kölner Laboratorium für Wirtschaftsforschung, ist zum Mitglied der Leopoldina in der Sektion »Ökonomik und Empirische Sozialwissenschaften« berufen worden. Die Leopoldina vereinigt Forschende aus über 30 Ländern mit besonderer Expertise in ihren jeweiligen Fachgebieten. Die Wahl gilt als eine der höchsten Auszeichnungen für Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen. Professor Ockenfels forscht schwerpunktmäßig in den Bereichen Spieltheorie, Verhaltensökonomik und Marktdesign. 2018 wurde er mit dem ERC Advanced Grant des Europäischen Forschungsrats ausgezeichnet. Ockenfels ist Mitglied verschiedener wissenschaftlicher Akademien, unter anderem der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste.


Professorin Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Angelika Nußberger, Direktorin der Akademie für europäischen Menschenrechtsschutz, ist zur Vizepräsidentin der Europäischen Kommission für Demokratie durch Recht des Europarates, der sogenannten Venedig-Kommission, gewählt worden. Die Venedig-Kommission ist eine Einrichtung des Europarates und hat 62 Mitgliedstaaten. Die Kommission arbeitet gemeinsame Standards zu Demokratie und Rechtsstaat aus und erstellt Gutachten zu Reformen in den Mitgliedstaaten. Professorin Nußberger wurde außerdem zur Vorsitzenden der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer gewählt.


Professor Dr. Markus Ogorek, LL.M., Direktor des Instituts für Öffentliches Recht und Verwaltungslehre, hat eines der gemeinsam mit dem NRW-Wissenschaftsministerium ausgelobten »Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre« (digiFellows) gewonnen. Professor Ogorek und sein Team haben für Studierende der Rechtswissenschaften das auf der ILIAS-Plattform basierende Tool »Jura mit System« entwickelt. Über dieses Tool werden den Studierenden nach einem festgelegten Lernfahrplan Erklärvideos zu verschiedenen Rechtsgebieten angeboten. Fragenkataloge ermöglichen es, den eigenen Lernerfolg zu überprüfen. »Jura mit System« ermöglicht so den Studierenden ein in zeitlich und räumlicher Hinsicht flexibles Lernen. Die Weiterentwicklung des Tools wird 2022 mit 50.000 Euro gefördert.


Professor Dr. Karl-Nikolaus Peifer, Direktor des Instituts für Medienrecht und Kommunikationsrecht, wurde zum neuen wissenschaftlichen Direktor des Grimme-Forschungskollegs gewählt. Professor Peifer möchte in seiner Amtszeit den Dialog zwischen den Fakultäten, dem Grimme-Institut, der Medienpraxis und der Öffentlichkeit weiter ausbauen. Das Grimme-Forschungskolleg wurde Ende 2014 von der Universität zu Köln gemeinsam mit dem Grimme-Institut als gemeinnützige Gesellschaft (gGmbH) gegründet.


Dr. Gary Rüsch, Institut für Steuerrecht, wurde im November 2021 im Rahmen des Symposiums des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.V. (DWS) der DWS-Wissenschaftspreis 2021 verliehen. Dr. Rüsch erhält den Preis für seine Dissertation »Die Verwirklichung einer korrespondierenden Besteuerung im deutschen Steuerrecht«. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert. Zudem wurde Dr. Rüsch mit dem Gerhard-Thoma-Ehrenpreis 2021 des Fachinstituts der Steuerberater ausgezeichnet.


Professor Dr. Bernd Böttiger, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Uniklinik Köln, ist auf der 70. Bundesversammlung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im November 2021 als neuer Bundesarzt in das Präsidium gewählt worden. Der Kölner Anästhesist und Notfallmediziner übernimmt für die nächsten vier Jahre in seiner Funktion als Bundesarzt unter anderem die Koordination der Landesärzte des DRK sowie den Vorsitz der Konferenz der Landesärzte. Zudem berät er die Gremien auf Bundesebene in medizinischen Fragen und nimmt fallweise Stellung zu aktuellen medizinischen Fragestellungen.


Professorin Dr. Christiane Bruns, Direktorin der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Tumor- und Transplantationschirurgie, wurde Ende Oktober 2021 im Rahmen des 107. Klinischen Kongresses in Washington, D.C. (USA) vom American College of Surgeons mit einer Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet. Das American College of Surgeons ist mit mehr als 82.000 Mitgliedern die größte Organisation von Chirurg:innen weltweit.


Privatdozentin Dr. Kathrin Burgmaier, Nephrologin in der Kinder- und Jugendmedizin im Centrum für Familiengesundheit (CEFAM) der Uniklinik Köln, ist auf der 52. Jahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Nephrologie mit dem Vortragspreis der Fachgesellschaft ausgezeichnet worden. Sie erhält den mit 1.000 Euro dotierten Preis für ihre Arbeit und ihren Vortrag zur autosomal rezessiven polyzystischen Nierenerkrankung.


Dr. Yongwei Guo, Clinician Scientist am Zentrum für Augenheilkunde der Uniklinik Köln, hat auf der Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft den vom Hermann-Wacker-Fonds gestifteten DOG-Promotionspreis für klinische Arbeiten erhalten. Der mit 1.000 Euro dotierte Preis ehrt ihn für seine herausragende kumulative Dissertationsarbeit zum Thema »Standardized Three-dimensional Anthropometry of Periocular Region«. Die periokuläre Region und die Darstellung von Augenlid-Tumoren sowie deren chirurgische Versorgung ist nicht nur ein klinisch-kuratives wichtiges Themengebiet, sondern auch ein plastisch-chirurgisches und ästhetisches. In der Vergangenheit standen für die Darstellung dieser Regionen keine dreidimensionalen Möglichkeiten zur Verfügung. Diese diagnostische Lücke konnte Dr. Guo durch seine wissenschaftlichen Publikationen schließen.


Professor Dr. Holger Grüll, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Uniklinik Köln, ist auf dem gemeinsamen Kongress der Internationalen und Europäischen Gesellschaft für onkologische Hyperthermie (ICHO/ESHO) mit dem ESHO Pyrexar Award ausgezeichnet worden. Mit dem Preis würdigt die ESHO die Erforschung und klinische Translation des magnetresonanzgeführten hochintensiven fokussierten Ultraschalls (MR-HIFU), zu der Professor Grüll maßgeblich beigetragen hat.


Professor Dr. Thomas Lengauer vom Institut für Virologie der Uniklinik Köln ist zum Fellow 2021 der Association for Computing Machinery (ACM) ernannt worden. Mit diesem Titel zeichnet die weltweit größte wissenschaftliche Gesellschaft für Informatik Mitglieder aus, die herausragende Leistungen im Bereich der Informatik und Informationstechnologie erbracht oder sich in einem besonderen Maß um die ACM und ihre Gemeinschaft verdient gemacht haben. Professor Lengauer erhält die Ernennung zum ACM Fellow für seine Beiträge zur Bioinformatik und medizinischen Informatik.


Dr. Anja Ophey, Abteilung für Medizinische Psychologie/Neuropsychologie & Gender Studies an der Uniklinik Köln, ist mit dem diesjährigen Graduierten-Stipendium der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung ausgezeichnet worden. Das Stipendium fördert Nachwuchswissenschaftler:innen, die bereits durch herausragende Leistungen auf sich aufmerksam gemacht haben. Es ist mit 8.000 Euro dotiert.


Privatdozent Dr. Pinto dos Santos, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Uniklinik Köln, hat für seine Habilitationsschrift »Chancen und Herausforderungen moderner IT-Systeme in der Radiologie – Der Befundungsprozess im Wandel« im Rahmen des 102. Deutschen Röntgenkongresses der Deutschen Röntgengesellschaft den Walter-Friedrich-Preis erhalten. Dr. Pinto dos Santos zeigt in seiner Habilitationsschrift auf, dass strukturierte radiologische Befundung nicht nur die ärztliche Kommunikation verbessert, sondern darüber hinaus auch ermöglicht, Gesundheitsdaten von Patient:innen für eine weitergehende Analyse nutzbar zu machen.


Dr. Alexander Rokohl, Clinician Scientist am Zentrum für Augenheilkunde der Uniklinik Köln, ist auf der Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft mit dem DOG-Wissenschaftspreis »Trockenes Auge und Blepharitis/MGD« ausgezeichnet worden, der zu gleichen Teilen auch an Privatdozent Dr. Martin Schicht von der Universität Erlangen geht. Dr. Rokohl erhielt den mit 1.500 Euro dotierten Preis für seine exzellenten Arbeiten zum Dry Anophthalmic Socket Syndrome (DASS), welches er weltweit erstmals beschrieben und definiert hat, und wofür er Diagnostikkriterien erarbeitet hat. Er konnte nachweisen, dass morphologische Veränderungen der Meibomdrüsen eine entscheidende Rolle in der Pathophysiologie des DASS spielen.


Dr. Monica Sanchez-Ruiz, Institut für Neuropathologie der Uniklinik Köln, ist im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), Viszeralmedizin 2021, in Leipzig von der Stiftung für Neurogastroenterologie der mit 5.000 Euro dotierte Forschungspreis für Neurogastroenterologie verliehen worden.


Vier Nachwuchswissenschaftler:innen der Philosophischen Fakultät mit Offermann-Hergarten-Preis ausgezeichnet

Im Jahr 2021 wurden von der Offermann-Hergarten-Stiftung vier Nachwuchswissenschaftler:innen der Philosophischen Fakultät für ihre wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet:
Dr. Dominik Balg: Leben und leben lassen. Eine Kritik intellektueller Toleranz
Dr. Katharina Kostopoulos: Die Vergangenheit vor Augen. Erinnerungsräume bei den attischen Rednern
Dr. Simon Roessig: Categoriality and continuity in prosodic prominence
Dr. Melina Teubner: Die »zweite Sklaverei« ernähren. Sklavenschiffsköche und Straßenverkäuferinnen im Südatlantik (1800-1870)


Professor Dr. Sanjay Mathur, Lehrstuhl für Anorganische Chemie und Materialchemie, wurde in die Nationale Akademie der Wissenschaften Indiens (Indian National Academy of Sciences) berufen. Professor Mathur wurde zudem mit dem »Woody White Award« der Materials Research Society (USA) ausgezeichnet.


Professor Dr. Benjamin Rott vom Institut für Mathematikdidaktik wurde von der UNICUM Stiftung als »Professor des Jahres 2021« ausgezeichnet. Er gewann den 1. Platz in der Kategorie Geistes-/Gesellschafts-/Kulturwissenschaften. Professor Rott lehrt Mathematik und Mathematikdidaktik für Lehramtsstudierende im Bachelor- und Masterstudiengang. Er hat unter anderem den YouTube-Kanal ars mathematica educandi ins Leben gerufen, auf dem er Videos zu mathematikdidaktischen Inhalten veröffentlicht.


Professor i. R. Dr. Dietrich Soyez, früher Geographisches Institut (1992-2007) und von 2008 bis 2016 Vizepräsident der International Geographical Union (IGU), ist in das Honours & Awards Committee der IGU gewählt worden. Dieses Komitee vergibt jährlich vier Ehrenpreise für bedeutende fachbezogene Leistungen von Geographinnen und Geographen aus aller Welt.


Ziyad Khalaf Farman: DAAD-Preisträger 2021

Die Universität hat den mit 1.000 Euro dotierten DAAD-Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen für das Jahr 2021 an Herrn Ziyad Khalaf Farman verliehen. Herr Khalaf Farman absolviert derzeit einen Ein-Fach-Bachelor im Fach Intermedia. Für das Intermedia-Studium hat er sich aufgrund seines eigenen reichweitestarken YouTube-Kanals (https://www.youtube.com/channel/UC4yM4N7mjzpsTyLNwyzMQzg) mit 18.400 Abonnenten und über 2,5 Millionen Aufrufen entschieden. In seinem Kanal klärt er zu Themen wie Bildungsmöglichkeiten in Deutschland, gesellschaftlichen Herausforderungen in der migrantischen Community oder Integration auf.
Neben seinem Studium arbeitet Herr Khalaf Farman als freier Journalist und produziert unter anderem Beiträge auf Deutsch und Arabisch für »WDRforyou« und »Amal Berlin«. Gleichzeitig engagiert er sich für den interkulturellen Austausch und die Integration internationaler Studierender in Köln.

Der Preis wurde am 24. Januar 2022 von Frau Dr. Egyptien, Leiterin Bereich Marketing im Deutschen Akademischen Austauschdienst, Frau Professorin Dr. Hey, Prorektorin für Internationales der Universität zu Köln, und Frau Dr. Preuschoff, Dezernentin des International Office, in einer hybriden Veranstaltung verliehen.

Der DAAD-Preis wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst gestiftet und von den Hochschulen verliehen. Die Universität zu Köln vergibt ihn bereits seit 1995 und hat bislang Studierende aus über zwanzig Ländern ausgezeichnet. Den Preis erhalten ausländische Studierende für besondere Studienleistungen, gesellschaftliches Engagement und Einsatz für den interkulturellen Dialog.