zum Inhalt springen

Raum schaffen für Forschung und Lehre

Die Universität zu Köln ist eine der größten Arbeitgeber:innen der Region. Sie steht für Familienfreundlichkeit, Chancengerechtigkeit und Innovation und sie sucht neue Mitarbeitende für den Bereich Gebäudemanagement.

Das Dezernat 5  Gebäude- und Liegenschaftsmanagement ist personell die stärkste Verwaltungseinheit. Aus gutem Grund: als aktuell einzige Universität in NRW nimmt die Universität zu Köln die Bauherreneigenschaft selbstständig wahr und kann so die bauliche Entwicklung des Campus planen und steuern. Daraus ergeben sich vielfältige Wirkungsbereiche, die den ganzen Lebenszyklus der Campus Gebäude abdecken: von der Planung über den Bau und die Bewirtschaftung bis hin zur Verwertungsphase.

Die erfolgreiche Planung und Umsetzung von Bau- und Sanierungsprojekten der vergangenen Jahre wird in einem Masterplan 2030 fortgeschrieben. Das Ziel ist es, den Campus weiter zusammenzuführen und Gebäudecluster sowie Bibliotheksschwerpunkte zu bilden. Gleichzeitig sollen flexible Bereiche geschaffen werden, im Sinne einer Architektur der Pädagogik, die den wechselnden Bedarfen von Lehre und Studium angepasst werden können. 

Was die Arbeit an der Universität außerdem attraktiv macht, erfahren Sie in den folgenden Beiträgen.

 

Warum die Uni Köln

Katharina Götzen

Die Uni ist eine kleine Stadt innerhalb der Stadt. Wenn man in der Immobilienbranche arbeitet, ist das schon wirklich etwas ganz besonderes; dass man Teil dessen sein kann und wirklich mitgestalten kann.

Katharina Götzen, stellv. Leiterin des Dezernats 5 Bau- und Liegenschaftsmanagement

In unserer neuen Podcast-Reihe "And how about you" spricht Dr. Maria Schmitz-Hüser, Leiterin des Bewerbungsmanagement an der Universität zu Köln, mit Wissenschaftler:innen, Leitungskräften und Angestellten über persönliche Erfahrungen im Arbeitsalltag und lädt die Zuhörer:innen ein, hinter die Kulissen einer der größten und ältesten Universitäten Deutschlands zu schauen. 

Viel Freude beim Hören!


Momentaufnahmen der Standortentwicklung