zum Inhalt springen

RV "Todesarten": Der nukleare Tod in Japan: der Kampf um Erinnerungen an die Atombombe(n)

19. April
17:45 Uhr - 19:15 Uhr


Veranstalter:
a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne

Ort:
digital

Information:

Interdisziplinäre Ringvorlesung im Rahmen des a.r.t.e.s. Research Master Programms "Todesarten"

Der Tod ist die einzige Gewissheit des Lebens. Das Bewusstsein von der eigenen Sterblichkeit ist eine Grundbedingung des Menschseins und hat über Jahrhunderte Religionen und Philosophen zu Deutungsversuchen herausgefordert. Die Möglichkeit der menschengemachten Auslöschung vor Augen, widmet sich die Ringvorlesung den verschiedenen Formen, mit der eigenen Zeitlichkeit umzugehen: Von der ars moriendi des Mittelalters zur Unerträglichkeit des Holocaust, von der Lust am Horror zum unendlichen Ende in den fiktionalen Welten des Computerspiels, vom Atomtod in Japan zum Massensterben im Anthropozän. Die Ringvorlesung lädt zu einem interdisziplinären Austausch ein und stellt dazu Forschungsergebnisse und -zugänge aus den Literatur- und Kulturwissenschaften, der Geschichte, der Philosophie, der Kunst-, Musik- und Medienwissenschaften sowie der Theologie vor.

Organisation: Jun. Prof. Dr. Roman Bartosch & Prof. Dr. Ute Planert
Termin: Montag 17:45 Uhr - 19:15 Uhr via Zoom

Programm

19.04.
Prof. Dr. Stephan Köhn (Japanologie)
Der nukleare Tod in Japan: der Kampf um Erinnerungen an die Atombombe(n)

26.04.
Prof.‘ Dr.‘ Julia Hoydis (Englische Literatur und Kulturwissenschaft, Universität Graz)
‘Death & Variations‘: From Gothic Horror to Climate Change Fiction

03.05.
Prof.‘ Dr.‘ Gudrun Gersmann (Neuere Geschichte)
Trauer muss der Adel tragen: Von Hinrichtungen und Revolutionsfriedhöfen in Paris 1789 – 1830

10.05.
Prof.‘ Dr.‘ Monika Schausten (Germanistik)
Die Kunst zu sterben: Zur Poetisierung von Tod und Sterben in der deutschen Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit

17.05.
Prof. Dr. Benjamin Beil (Medienwissenschaften)
Tod und Spiele – zur Zeitlichkeit des Computerspiels

31.05.
Prof. Dr. Andreas Michel (Katholische Theologie)
Tod und Bibel

07.06.
Prof. Dr. Frank Hentschel (Historische Musikwissenschaft)
So klingt der Tod. Musikalische Umsetzung von Sterbeszenen

14.06.
Prof. Dr. Michael Bollig (Ethnologie)
Extinctions and Invasions in Southern Africa’s Anthropocene: Towards a Multi-Species Anthropology of Extreme Biodiversity Dynamics

21. 06.
Prof. Dr. Christian Spies (Kunstgeschichte)
Der Tod der Malerei

28. 06.
Prof. Dr. Karl-Joachim Hölkeskamp (Alte Geschichte)
Ein starker Abgang. Das Leichenbegängnis der römisch-republikanischen Aristokratie

05. 07.
Prof.‘ Dr.‘ Gabriele von Glasenapp (Germanistik, ALEKI)
‚Jede(r) stirbt für sich allein‘. Darstellungen der Shoah in der Kinder- und Jugendliteratur

12. 07.
Prof. Dr. Thiemo Breyer (Philosophie)
Philosophische Konzeptionen des Todes