zum Inhalt springen

Veranstaltungen

10 Jahre argentinisches Selbsbestimmungsgesetz – Ein Vorbild für Deutschland?

01. Juli
14:00 Uhr - 15:00 Uhr


Veranstalter:
Portugiesisch-Brasilianisches Institut

Ort:
Gremienraum der Universität zu Köln,
Klosterstraße 79b,
50931 Köln

Information:

Podiumsdiskussion

Das Portugiesisch-Brasilianisches Institut der Universität zu Köln lädt die argentinische Sonderbeauftragte für sexuelle Diversität und geschlechtliche Vielfalt, Alba Rueda, zu einer Podiumsdiskussion nach Köln ein. Sie wird auf Nyke Slawik MdB treffen, um das bestehende argentinische und das geplante deutsche Selbstbestimmungsgesetz zu diskutieren.

Interessierte Besucher:innen sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung per Mail wird bis spätestens 20. Juni an Janek Scholz gebeten: janek.scholz@uni-koeln.de

In ihrem Koalitionsvertrag haben sich die derzeitigen Regierungsparteien Deutschlands darauf verständigt, das sogenannte „Transsexuellengesetz“, das seit 1981 gilt, abzuschaffen und durch ein modernes „Selbstbestimmungsgesetz“ zu ersetzen. In Argentinien existiert ein solches Gesetz bereits seit zehn Jahren und war damals das Ergebnis einer ausgeprägten aktivistischen Bewegung argentinischer trans* Personen. Die Besonderheit des argentinischen Gesetzes besteht darin, dass die Menschen, die es betrifft, das Gesetz maßgeblich mitverfasst haben.

Welche Vorteile dieses Vorgehen brachte, welche Schwierigkeiten es unter Umständen aber auch bot und wie das Gesetz heute, zehn Jahre nach seiner Verabschiedung, gesehen wird, darüber diskutieren die Sonderbeauftragte der argentinischen Regierung für sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität, Frau Alba Rueda, und die Bundestagsabgeordnete der Partei Bündnis 90/Die Grünen, Frau Nyke Slawik.
Im Rahmen des Gesprächs soll ausgelotet werden, ob und inwiefern der bevorstehende deutsche Gesetzgebungsprozess von den in Argentinien gesammelten Erfahrungen profitieren könnte. Das Gespräch findet auf Deutsch und auf Spanisch statt, mit konsekutiver Übersetzung in die jeweils andere Sprache.