zum Inhalt springen

Akkreditierungswesen

Im Rahmen des Projekts Modellakkreditierung (2012 – 2016) wurden die (Re-)Akkreditierungsverfahren der Bachelor- und Masterstudiengänge der Universität zu Köln nach einem einheitlichen Modell ausgerichtet. Im Zuge dessen wurden die Akkreditierungszyklen der schulischen und nichtschulischen Studiengänge synchronisiert und die Studiengangstrukturen und Prüfungsordnungen universitätsweit kompatibel gestaltet. Darüber hinaus hat die Universität zu Köln Profilmerkmale des Modells „Studieren in Köln“ definiert, die die Bereiche Internationalisierung, Chancengleichheit, Innovation und Partizipation der Studierenden umfassen. Für Studierende bedeutet das Studium eines modellakkreditierten Studiengangs mehr Transparenz sowie Vergleichbarkeit und Fairness, Beschränkung der Prüfungsbelastung, ausgewiesene Verantwortlichkeiten und Ansprechpersonen sowie die Einbeziehung der Studierenden in die Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung des Studiengangs.
Im Anschluss an die (Re-)Akkreditierungsverfahren wurden die Studierenden in die neuen Studiengangversionen überführt. Zeitgleich wurde die Modellakkreditierung evaluiert, die in die bei der Weiterentwicklung des Akkreditierungswesens berücksichtigt werden (Ende 2015 – 2018).
Aktuell bereitet die Universität zu Köln die Systemakkreditierung vor. Die Erarbeitung des Qualitätsmanagementsystems sowie dessen Etablierung erfolgt seit März 2020 in der „Arena Systemakkreditierung“, in der Vertreterinnen und Vertreter aller Fakultäten und des Zentrums für LehrerInnenbildung sowie Studierende mitwirken.

Projektfortschritt

2020

  • Arena Systemakkreditierung: Konzeption und Einführung eines Qualitätsmanagementsystems
  • Beginn der Pilotphase zur Erprobung der internen Akkreditierungen
  • Für 2021 ist die weitere inhaltliche Ausgestaltung des Systems sowie dessen universitätsweite Etablierung vorgesehen

2019

  • Beschluss des Rektorats zur Durchführung einer Systemakkreditierung

2018

  • Abschluss der Überführung der Studierenden in die neuen Studienversionen (Wechsel der Prüfungsordnung sowie des Campusmanagementsystems von KLIPS 1.0 zu KLIPS 2.0)

2017

  • Fortführung des Projekts „Übergang“ zur Überführung der Studierenden in die neuen Studienversionen (Wechsel der Prüfungsordnung sowie des Campusmanagementsystems von KLIPS 1.0 zu KLIPS 2.0)
  • Evaluation des Projekts „Modellakkreditierung“ sowie Nachsteuerung und Konsolidierung der entwickelten Strukturen, Prozesse und Standards
  • Weiterentwicklung des Akkreditierungswesens an der UzK

2016

 

  • Begleitung des Wechselprozesses in die neuen Studienversionen durch die Kommunikationskampagne „Studium im Fokus“

2015 

 

  • Begehungen der Bachelor-Master-Studiengänge der UzK durch externe Gutachter in 18 Clustern jeweils fachaffiner Studiengänge
  • Gemeinsam mit dem KLIPS-Team und dem Projekt Migration Campusmanagement: Start des  Übergangs aus den akkreditierten in die reakkreditierten Studienstrukturen sowie gleichzeitige Überführung der Studierenden und deren Leistungsdaten in das neue Campusmanagementsystem (aus KLIPS 1.0 in KLIPS 2.0) 

2014    

  • Externe Begutachtung des Modells „Studieren in Köln“
  • Erstellung der Akkreditierungsanträge der Bachelor-Master-Studiengänge unter Berücksichtigung der Modellvorgaben

2013    

  • Fortsetzung der Erarbeitung der Profilmerkmale des Modells

2012     

  • Vorbereitungsschritte für die synchronisierte Reakkreditierung der Bachelor- und  Masterstudiengänge
  • Aufnahme der Arbeit des Lenkungsausschusses Modellakkreditierung
  • Erarbeitung der Profilmerkmale des Modells „Studieren in Köln“