zum Inhalt springen

Veränderte Aufenthaltsbestimmungen für internationale Studierende im Kontext der Corona-Krise

Informationen der Hochschulrektorenkonferenz vom 23.04.2020

 

Bitte nehmen Sie jedoch für Ihren konkreten Fall Kontakt zu Ihrer zuständigen Ausländebehörde auf!

  • Drittstaatsangehörige können die Verlängerung von Aufenthaltstiteln formlos beantragen, wenn sie wegen bestehender Reisebeschränkungen nicht rechtzeitig nach Deutschland einreisen können. In diesem Fall wird Ihnen eine Fiktionsbescheinigung ausgestellt, die bei der Einreise vorgelegt werden muss.
     
  • Trotz der Einschränkungen im Lehrbetrieb der Hochschulen ist nach wie vor eine Zulassung für den Antrag auf eine Aufenthaltserlaubnis erforderlich. Bei der Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis kann aktuell auf den Nachweis der Lebensunterhaltssicherung verzichtet werden. 
     
  • Darüber hinaus können internationale Studierende zusätzlich zu den bislang möglichen 120 ganzen oder 240 halben Tagen weitere Beschäftigungsmöglichkeiten (wie z. B. in der Erntehilfe) nutzen. 
     
  • Studierenden und Forschenden aus Drittstaaten, die sich im Rahmen eines Studiums sowie zur kurzfristigen Mobilität in Deutschland aufhalten, kann der Aufenthaltstitel über einen Zeitraum von 90 Tagen hinaus verlängert werden. 

 

Weitere Informationen

Informationen zum Corona-Virus vom Rektorat der Universität zu Köln
 
 

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Bezug auf Ein- und Rückreisende

Mehrsprachige Informationen über das Coronavirus und Maßnahmen der Landesregierung Nordrhein-Westfalen