zum Inhalt springen

Am 14. Januar 2021 kamen 370 Stipendiatinnen und Stipendiaten, Förderinnen und Förderer sowie Universitätsvertreter*innen zum ersten virtuellen Get Together via Zoom zusammen. Pandemiebedingt war eine persönliche Feier und Urkundenübergabe in diesem Jahr leider nicht möglich.

Die Moderatorin, Yvonne Ayoub (Leiterin Stabsstelle Universitätsförderung), moderierte den ersten Teil der Veranstaltung und erinnerte an die schönen Vergabefeiern der vergangenen Jahre. Gleichzeitig ermunterte Sie die Gäste dazu, auch das virtuelle Get Together zu einem spannenden, geselligen und unterhaltsamen Abend zu machen.

Wie wertvoll das Stipendienprogramm an der Uni Köln ist, verdeutlichte Rektor Axel Freimuth: “Stipendien sind im Moment noch wichtiger als sonst. Denn unsere Studierenden leiden unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie – nicht nur im Hinblick auf ihr Studium. Viele haben ihre Jobs verloren und nun große Probleme ihre laufenden Kosten zu finanzieren.“

Aber auch in ideeller Hinsicht ist das Deutschlandstipendium für alle Beteiligten ein Gewinn. Das zeigt das Beispiel von Thorsten Miess, der in diesem Jahr erstmals von der Wirtschaftskanzlei GÖRG gefördert wird. „Dass da jemand ist, der das, was ich mache gut findet und unterstützt, ist eine große Motivation für mich“, so der 27-jährige Jura-Student. Und auch für seinen Förderer, GÖRG, ist der Austausch mit den Studierenden ein interessanter Perspektivwechsel, den die Verantwortlichen nicht mehr missen möchten, wie Dr. Thomas Bezani berichtete.

Fest steht: Alle 324 Stipendiatinnen und Stipendiaten haben sich die Unterstützung verdient – und das unter den schwierigen Bedingungen des digitalen Studiums. Denn noch mehr als sonst müssen sich die Studierenden derzeit selber motivieren und organisieren. Umso größer sind die Leistungen der Kolner Stipendiatinnen und Stipendiaten in diesem Jahr zu bewerten.

Zum Wintersemester 2020/21 werden insgesamt 324 Studierende an der Universität zu Köln mit einem Stipendium gefördert. Möglich macht dies vor allem das Deutschlandstipendium, das zur Hälfte aus öffentlichen Mitteln, zur Hälfte von privaten Förderern finanziert wird. Bei der Auswahl der 309 Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten spielen neben guten Abitur- und Studienleistungen auch die persönliche Biografie sowie soziales Engagement eine Rolle.

Neben dem leistungsorientierten Deutschlandstipendium wurden zu diesem Wintersemester acht Sozialstipendien und sieben Stipendien für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung vergeben. Damit unterstützt das Stipendienprogramm Studierende, die auf finanzielle Hilfe angewiesen sind oder aus anderen Gründen bei ihrem Studium mit Hindernissen zu kämpfen haben.

In den vergangenen zwölf Jahren konnte die Universität zu Köln Studierende mit über zwölf Millionen Euro unterstützen. Rektor Axel Freimuth freut sich über diesen Erfolg: „Seit 2009 konnten wir rund 3.350Stipendiatinnen und Stipendiaten die Chance auf ein konzentriertes Studium schenken. Unser Stipendienprogramm ist inzwischen nicht mehr aus dem universitären Leben wegzudenken.“ Ermöglicht werden die Stipendien durch Spenden von weit über 100 Unternehmen, Vereinen, Stiftungen, Privatpersonen und Alumni der Hochschule, bei denen wir uns herzlich bedanken!