zum Inhalt springen

Get Together 2020

1 / 25
  • Get Together 2020: Dr. Lydia Sebastian (r.) von der TÜV Rheinland Stiftung mit einer ihrer Stipendiatinnen. Foto:Lisa Beller
  • Get Together 2020: Dr. Michael Stückradt, Kanzler der Universität zu Köln, begrüßte die Gäste im Rautenstracuh-Joest-Museum. Foto:Patric Foaud
  • Get Together 2020: Yvonne Ayoub im Gespräch mit Dr. Johannes Schmidt und Dr. Robert Neiss von der Bonacci GmbH. Die beiden wurden selber mit dem Deutschlandstipendium gefördert und sind nun selber als Förderer aktiv. Foto:Patric Foaud
  • Get Together 2020: Zwei langjährige Förderer von Medizin-Stipendien: Prof. Dr. med. Karl F.R. und Dr. Ursula A. Neufang. Foto:Patric Fouad
  • Get Together 2020: Gruppenbild aller anwesenden Stipendiatinnen und Stipendiaten, Förderer und Universitätsvertreter. Foto:Patric Foaud
  • Get Together 2020: Prof. Dr. Günter Schwarz (Mitte), Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, bei der Urkundenübergabe mit Debbie Chennells (l.) und Dr. Wolfgang Hennig (r.) vom Ford Motor Company Fund. Foto:Patric Foaud
  • Get Together 2020: Dr. Christine Abel (l.) von der hkp Deutschland GmbH mit ihrer Stipendiatin. Foto:Michaela Weiler
  • Get Together 2020: André Hoderlein (2.v.r.) mit den Stipendiatinnen und Stipendiaten der LANXESS AG. Foto:Lisa Beller
  • Get Together 2020: Ein gelungener Abend mit guter Laune und spannenden Gesprächen. Foto:Lisa Beller
  • Get Together 2020: Die Stipendiatinnen und Stipendiaten des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds, einem der größten Förderer des Deutschlandstipendiums an der Universität zu Köln. Foto:Michaela Weiler
  • Get Together 2020: Judith Guzzoni (Mitte) von der A und A Kulturstiftung im Gespräch mit einem Stipendiaten (l.) und Prof. Dr. Günter Schwarz, Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät. Foto:Patric Fouad
  • Get Together 2020: Marc Marquardt (3.v.l.) von der AMGEN GmbH und Dr. Bodo Huckestein (r.) von der d-fine GmbH mit ihren Stipendiatinnen und Stipendiaten. Foto:Patric Foaud
  • Get Together 2020: Rundete den schönen Abend für viele ab: Ein Besuch der Sonderausstellung Heilige und Asketen. Foto:Patric Foaud
  • Get Together 2020: Michaela Noack, Vertreterin der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, mit Dr. Marcus Richter von GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten MBB, bei der Urkundenübergabe. Foto:Michaela Weiler
  • Get Together 2020: Helmut Graf mit seiner Stipendiatin. Foto:Michaela Weiler
  • Get Together 2020: Angelika Jagusch von der Bertelsmann SE & Co. KGaA im Gespräch mit einem ihrer Stipendiaten. Foto:Lisa Beller
  • Get Together 2020: Martina Rades vom Internationalen Lyceum Club Köln e.V. mit einer ihrer Stipendiatinnen. Foto:Michaela Weiler
  • Get Together 2020: Prof. Dr. Michael Overesch, Prodekan für Lehre, Studium und Studienreform der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät, gratuliert einer Stipendiatin. Foto:Lisa Beller
  • Get Together 2020: Meltem Akpinar von Santander Universitäten gratuliert einem Stipendiaten. Foto:Michaela Weiler
  • Get Together 2020: Dr. Jürgen Zech und Dipl-Kfm. Georg Virnich im Austausch mit ihren Stipendiatinnen und Stipendiaten. Foto:Lisa Beller
  • Get Together 2020: Annika Fernbach (Mitte) von der TIMETOACT Software & Consulting GmbH mit ihren beiden Stipendiaten. Foto:Patric Fouad
  • Get Together 2020: Dr. Christoph Stosch (2.v.l.) und Prof. Dr. Axel Karenberg (3.v.l.) von der Medizinischen Fakultät mit Stipendiatinnen und Stipendiaten der Stiftung Maria Pesch. Foto:Michaela Weiler
  • Get Together 2020: Frauke Schroeter von der REWE Group mit einem ihrer Stipendiaten bei der Urkundenübergabe. Foto:Lisa Beller
  • Get Together 2020: Dr. Beate Thiemer (l.) von der Ehrhardt-Imelmann-Stiftung mit einer ihrer Stipendiatinnen. Foto:Michaela Weiler
  • Get Together 2020: Martin Wollziefer von der DSGF Deutsche Servicegesellschaft für Finanzdienstleister mbH mit seinen beiden Stipendiatinnen. Foto:Michaela Weiler

Am 16. Januar 2020 kamen 350 Stipendiatinnen und Stipendiaten, Förderer und Universitätsvertreter zur feierlichen Übergabe der Urkunden ins Rautenstrauch-Joest-Museum.

Nach der Begrüßung durch den Kanzler der Universität zu Köln, Dr. Michael Stückradt, berichteten Dr. Johannes Schmidt und Dr. Robert Neiss über ihren Weg vom Stipendiaten zum Förderer. Die beiden Deutschlandstipendiaten haben vor kurzem ihr eigenes Unternehmen, die Bonacci GmbH, gegründet und finden es wichtig, ihren Erfolg zu teilen und anderen Studierenden ebenfalls die Möglichkeit zu schenken, vom Netzwerk des Deutschlandstipendiums zu profitieren.

Nach der Urkundenübergabe durch Vertreterinnen und Vertreter der sechs Fakultäten nutzten zahlreiche Stipendiatinnen und Stipendiaten die Möglichkeit mit ihren Förderern die Sonderausstellung "Heilige und Asketen“ des Rautenstrauch-Joest-Museums zu besuchen.

Zum Wintersemester 2019/20 werden insgesamt 310 Studierende an der Universität zu Köln mit einem Stipendium gefördert. Möglich macht dies vor allem das Deutschlandstipendium, das zur Hälfte aus öffentlichen Mitteln, zur Hälfte von privaten Förderern finanziert wird. Bei der Auswahl der 295 Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten spielen neben guten Abitur- und Studienleistungen auch die persönliche Biografie sowie soziales Engagement eine Rolle.

Neben dem leistungsorientierten Deutschlandstipendium wurden zu diesem Wintersemester neun Sozialstipendien und fünf Stipendien für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung vergeben. Damit unterstützt das Stipendienprogramm Studierende, die auf finanzielle Hilfe angewiesen sind oder aus anderen Gründen bei ihrem Studium mit Hindernissen zu kämpfen haben.

In den vergangenen elf Jahren konnte die Universität zu Köln Studierende mit über elf Millionen Euro unterstützen. Rektor Axel Freimuth freut sich über diesen Erfolg: „Seit 2009 haben wir mehr als 3.000 Stipendiatinnen und Stipendiaten die Chance auf ein konzentriertes Studium schenken können. Unser Stipendienprogramm ist inzwischen nicht mehr aus dem universitären Leben wegzudenken.“ Ermöglicht werden die Stipendien durch Spenden von weit über 100 Unternehmen, Vereinen, Stiftungen, Privatpersonen und Alumni der Hochschule.