zum Inhalt springen

Informationen für Studierende und Lehrende


Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Informationen, die Seite Sommersemester2020#digital (für Studierende) sowie die Portalseite Digital Education (für Lehrende)!


Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Informationen, die Seite Sommersemester2020#digital (für Studierende) sowie die Portalseite Digital Education (für Lehrende)! Darüber hinaus informieren die Fakultäten auf ihren Homepages, bitten beachten Sie hier insbesondere die Hinweise der jeweiligen Prüfungsämter.

Übersicht:

Das Sommersemester 2020 findet mit Mitteln der Online-Lehre statt. Dadurch schafft die Universität zu Köln die Bedingungen, damit die Studierenden ihr Studium ohne zeitliche Verzögerung fortsetzen und beenden können. Auch für das Ablegen von Prüfungen wurden konstruktive Lösungen gefunden.

Praxislehrveranstaltungen, die spezielle Labor- bzw. Arbeitsräume erfordern und nicht durch digitale Formate ersetzt werden können, können in Präsenz stattfinden, wenn die Hygiene- und Infektionsschutzbestimmungen eingehalten werden können. Dies gilt insb. für die Laborpraktika in der Medizinischen und der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät. Die Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen für Veranstaltungen und Arbeiten in Präsenz sind dabei unbedingt zu beachten.

Prüfungen im Sommersemester 2020

Prüfungen werden an der Universität zu Köln in verschiedenen Formaten durchgeführt, unter anderem als Online-Prüfungen über ILIAS und – in gut begründeten Ausnahmefällen - als Präsenzprüfungen. Über Prüfungstermine werden Studierende mindestens zwei Wochen im Voraus informiert.

Prüfungen in Präsenz

  • Es finden nur solche Prüfungen in Präsenz statt, bei denen Alternativen nicht möglich sind.
     
  • Bei der Durchführung von Präsenzprüfungen sind die Leitlinien für die Umsetzung und Infektionsschutzvorkehrungen zu beachten. Das verantwortungsvolle, individuelle Verhalten und die Einhaltung wesentlicher Regelungen durch jeden einzelnen und jede einzelne ist essentiell erforderlich, um Ihre und die Gesundheit aller Anwesenden zu schützen.
     
  • In allen von der Universität zu Köln genutzten Räumen muss eine Mund-/Nasebedeckung getragen werden. Dies gilt für die gesamte Dauer der Prüfung sowohl für Studierende als auch für das Aufsichtspersonal. Nur zum Trinken und Essen kann die Mund-Nase-Bedeckung angehoben oder für kurze Zeit abgelegt werden; dies ist auf einen möglichst kurzen Zeitraum zu beschränken.
    Bitte bringen Sie zur Prüfung Ihre eigene Mund-/Nasebedeckung mit.

    Wenn Studierende aus medizinischen Gründen während einer Präsenzprüfung keine Mund-Nase-Bedeckung tragen und dies durch ein ärztliches Attest nachweisen können, wenden sie sich bitte umgehend und frühzeitig an das zuständige Prüfungsamt, damit eine Einzelfalllösung gefunden werden kann.

    Auch bei Einzelfalllösungen sind die Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen der Universität zu Köln einzuhalten und ist die Gesundheit aller zu schützen. So ist auch dann, wenn eine Prüfung beispielsweise in einem Einzelraum geschrieben wird, von den Studierenden ein Gesichtsschild zum Schutze der anderen Anwesenden zu tragen. Wir bitten um Verständnis, dass die Organisation einer Einzelfalllösung aufwändig ist und eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen kann.
     
  • Ein Mindestabstand von 1,50 bis 2 Meter ist zwischen allen Beteiligten einzuhalten. Während der Prüfung wird dies durch die entsprechende Entfernung der Tische und der Plätze der Studierenden gewährleistet. Die Plätze, an denen die Studierenden Platz nehmen, sind markiert. Alle Studierende sind gebeten, in den Hörsälen/Seminarräumen nur auf den markierten Sitzen Platz zu nehmen und vor, nach und während der Prüfung darauf zu achten, stets den Mindestabstand einzuhalten.
     
  • Alle Studierenden, die an Präsenzprüfungen der Universität zu Köln teilnehmen, werden dringend aufgefordert, die Universität unmittelbar zu informieren, sollte bei ihnen bis zu zwei Wochen nach Teilnahme an einer Präsenzklausur ein positiver Corona-Befund festgestellt werden. Sie sind verpflichtet, diese Information sowohl dem für ihre Prüfung zuständigen Prüfungsamt als auch dem Informationsbüro des Krisenstabs (info-praeventionSpamProtectionverw.uni-koeln.de ) zukommen zu lassen.
     
  • Sonderregelung für Studierende, die sich in den 14 Tagen vor einer Präsenzprüfung in einem vom Robert-Koch-Institut geführten Risikogebiet aufgehalten haben: Studierende, die sich in den 14 Tagen vor einer Präsenzprüfung in einem vom Robert-Koch-Institut geführten Risikogebiet aufgehalten haben, unterliegen dann nicht dem Hausverbot der Universität und können an der Präsenzprüfung teilnehmen, wenn sie dem zuständigen Prüfungsamt frühzeitig mitteilen, dass Sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben und rechtzeitig vor der Prüfung dem Prüfungsamt oder spätestens beim Betreten des Prüfungsraums den aufsichtführenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen negativen Corona-Test in englischer oder deutscher Sprache vorlegen, der zum Zeitpunkt der Prüfung nicht älter als 48 Stunden ist.

    Die Risikogebiete werden durch das Robert-Koch-Institut ausgewiesen, die Liste wird regelmäßig aktualisiert. Bitte informieren Sie sich regelmäßig!

    Studierende, die sich in den 14 Tagen vor einem Präsenzprüfungstermin in einem Risikogebiet aufgehalten haben und an einer Prüfung teilnehmen möchten, müssen sich so früh wie möglich bei dem für Ihre Prüfung zuständigen Prüfungsamt melden. Die Prüfungsämter prüfen anschließend zunächst, ob die bevorstehende Prüfung in einem digitalen Format abgelegt werden kann.

    Ist dies nicht möglich, gilt die Präsenzprüfung und um an dieser Präsenzprüfung teilnehmen zu können, müssen die betreffenden Studierenden spätestens beim Betreten des Prüfungsraumes ein negatives Corona-Testergebnis in deutscher oder englischer Sprache vorlegen, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Es ist ebenso möglich, das negative Testergebnis rechtzeitig vor Beginn der Prüfung per E-Mail dem Prüfungsamt zu übermitteln, wenn die Frist von 48 Stunden bis zum Prüfungsbeginn gewahrt wird. In jedem Fall empfiehlt es sich, den Bescheid über das negative Testergebnis auch zur Prüfung mit sich zu führen.

    Die Kosten der Testung werden nicht von der Universität zu Köln getragen. Können Sie kein aktuelles, negatives Testergebnis vorlegen, dann gilt für Sie weiterhin das Hausverbot und es ist keine Prüfungsteilnahme möglich.

    Alle Studierenden, die an Präsenzprüfungen der Universität zu Köln teilnehmen, werden dringend aufgefordert, die Universität unmittelbar zu informieren, sollte bei ihnen bis zu zwei Wochen nach Teilnahme an einer Präsenzklausur ein positiver Corona-Befund festgestellt werden. Sie sind verpflichtet, diese Information sowohl dem für ihre Prüfung zuständigen Prüfungsamt als auch dem Infobüro des Krisenstabs (info-praeventionSpamProtectionverw.uni-koeln.de) zukommen zu lassen.
     
  • Das Rektorat hat in Abstimmung mit den Fakultäten Regelungen zu statusrechtlichen Aspekten der Studierenden und zu prüfungsrechtlichen Aspekten beschlossen. Basis ist die Corona-Epidemie-Hochschulverordnung des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur, die den Universitäten die Möglichkeiten eröffnet, von den Prüfungsordnungen abweichende Regelungen zu treffen. Die Regelungen sind hier (PDF), hier (PDF), hier (PDF) und hier (PDF) veröffentlicht.
     
  • Die o.g. prüfungsrechtlichen Regelungen sehen unter anderem vor, dass Prüfungen, die zwischen dem 01.04.2020 und dem 30.09.2020 abgelegt und nicht bestanden werden, als nicht unternommen gelten. Dies gilt jedoch nicht für Abschlussarbeiten, einschließlich der Schwerpunktseminare in der ersten Prüfung nach DRiG/JAG NRW. Auch ermöglicht dies nicht, eine bestandene Prüfung zur Notenverbesserung zu wiederholen.

Darüber hinaus gilt weiterhin Folgendes:

Lehre im Wintersemester 2020/21

  • Aufgrund der derzeit geltenden Hygiene- und Infektionsschutzregelungen geht die Universität zu Köln davon aus, dass die Lehre im Wintersemester 2020/21 „hybrid“ stattfinden wird. Das heißt, dass ein Teil der Lehrveranstaltungen unter Einhaltung der Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen in Präsenz durchgeführt wird, aber gleichzeitig nach wie vor viele Lehrveranstaltungen in online-Formaten realisiert werden.
     
  • Die derzeitigen Hygiene- und Infektionsschutzregelungen des Landes NRW erlauben, im Wintersemester 2020/21 Lehrveranstaltungen bis zu einer maximalen TeilnehmerInnen-Anzahl von 50 Personen unter Wahrung der Hygiene- und Infektionsschutzregelungen in Präsenz durchzuführen. Darüber hinaus sind weitere Schutzmaßnahmen – unter anderem das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung, das sog. „Tracing“ bei allen Präsenzveranstaltungen, das Einhalten der Abstandsregelungen – einzuhalten. Insbesondere durch die Abstandsvorschriften wird die für Prüfungen zur Verfügung stehende Raumkapazität reduziert. Die Universitätsleitung und zentrale Universitätsverwaltung entwickeln gemeinsam mit den Fakultäten ein Konzept zur Raumvergabe und -organisation
     
  • Alle Planungen zum Wintersemester 2020/21 sind abhängig vom Pandemieverlauf und stehen unter dem Vorbehalt der tatsächlichen Entwicklungen. Es muss jederzeit damit gerechnet werden, dass eine vollständige Umstellung auf einen reinen Online-Lehrbetrieb erforderlich wird. Daher werden Lehrende gebeten, ihre Lehrveranstaltungen so zu planen, dass eine Umstellung jederzeit möglich ist. Zudem werden nicht alle Studierenden an angebotenen Präsenzlehrveranstaltungen teilnehmen können (z.B. internationale Studierende, Studierende, die zur Risikogruppe gehören). Damit auch sie die Veranstaltungen verfolgen und Prüfungen ablegen können, sind alle Lehrenden gebeten, das Veranstaltungsmaterial auch in Präsenz-Lehrveranstaltungen online zur Verfügung zu stellen.

Bewerbung und Einschreibung für das Wintersemester 2020/21

Bewerbung

Bitte beachten Sie die ausführlichen Hinweise zu den Bewerbungs- und Zulassungsverfahren zum Wintersemester 2020/21 sowie den geltenden Fristen auf der Homepage des Studierendensekretariats.

Online-Einschreibung zum Wintersemester 2020/21

  • Die Einschreibung im 1. Fachsemester wird – rein elektronisch – ab dem 31. August starten. D.h., dass Sie ab dem 31. August – nach erfolgreicher Zulassung – sämtliche Dokumente für die Einschreibung elektronisch übermitteln: Nachweise und Zeugnisse übermitteln Sie hierbei digital in Ihrem KLIPS-Bewerber-Account; Ihren Antrag auf Ein- oder Umschreibung übermitteln Sie anschließend per E-Mail. Bitte vergessen Sie nicht, dass Ihr Semesterbeitrag für eine erfolgreiche Einschreibung vorab überwiesen sein muss.

Bitte beachten Sie auch die weiterführenden Hinweise auf der Homepage des Studierendensekretariats[https://verwaltung.uni-koeln.de/studsek/content/index_ger.html].

Ein- und Umschreibung, Beurlaubung

  • Das Rektorat hat in Abstimmung mit den Fakultäten Regelungen zu statusrechtlichen Aspekten der Studierenden beschlossen. Basis ist die Corona-Epidemie-Hochschulverordnung des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur, die den Universitäten die Möglichkeiten eröffnet, von den Ordnungen der Universitäten abweichende Regelungen zu treffen. Die Regelungen sind hier (PDF)  veröffentlicht.

Wechsel von Bachelor zu Master zum Wintersemester

  • Sofern Sie aufgrund der Verschiebung des Termins Ihrer letzten Prüfungsleistung erst zu Beginn des Wintersemesters den Bachelor-Abschluss ablegen können, sich zum Wintersemester aber auf für einen Masterstudiengang der Universität bewerben möchten: Bitte melden Sie sich hierzu beim Studierendensekretariat und teilen Sie mit, dass Sie auch im Winter noch für den Bachelor eingeschrieben sein müssen. Wir schreiben Sie dann zunächst parallel für den bisherigen Bachelor und den angestrebten Master ein. Informieren Sie in diesem Falle nach Ablegen der letzten Prüfungsleistungen das Studierendensekretariat, damit Ihr Bachelor-Studiengang geschlossen werden kann.
    Bei allen Fragen und Problemen rund um die Themen Ein- und Umschreibung, Beurlaubung und Rückmeldung hilft das Studierendensekretariat weiter.

Die Präsenzberatung in Beratungseinrichtungen bleibt bis auf weiteres eingestellt.

  • Sämtliche Beratungsleistungen durch Einrichtungen der Universität erfolgen bevorzugt per Email, oder ggf. telefonisch. Informationen hierzu finden Sie auf den Webseiten der beratenden Einrichtungen.

Bibliotheken

Die Universitäts- und Stadtbibliothek (USB) sowie einige Fachbibliotheken bieten unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Infektionsschutzregelungen einen eingeschränkten Ausleih- und Rückgabebetrieb an. Die USB bereitet darüber hinaus derzeit die schrittweise Wiederöffnung von Arbeitsplätzen in den Lesesälen vor.

  • Der Ausleih- und Rückgabebetrieb der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln erfolgt unter strengen Hygienemaßnahmen. In der USB besteht von montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr die Möglichkeit, Medien auszuleihen und wieder zurückzugeben. Das Hygienekonzept sieht dabei folgendes vor: Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung, maximal 50 Personen gleichzeitig im Gebäude, die Abstandsregelungen sind zu beachten.
  • Über die Öffnungsmodalitäten der Instituts- und Fakultätsbibliotheken auf dem Campus der Universität zu Köln informieren Sie sich bitte auf der Seite der USB
  • Darüber hinaus öffnet die USB schrittweise die Arbeitsplätze in der Bibliothek. Auch hier sind strenge Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen einzuhalten. Dies bedingt eine Einschränkung der zur Verfügung stehenden Anzahl der Arbeitsplätze.

    Derzeit entwickelt die USB ein Konzept zur Wiedereröffnung von Arbeitsplätzen in weiteren Lesesälen. Aufgrund des Cyberangriffs auf die USB haben sich die Vorbereitungen hierfür leicht verzögert. Derzeit geht die USB davon aus, dass unter Berücksichtigung der Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen etwa 150 Plätze als Arbeitsplätze werden genutzt werden können. Die Wiedereröffnung dieser Arbeitsplätze soll voraussichtlich in der ersten Augusthälfte erfolgen.

    Seit dem 13.07.2020 ist die Einsichtnahme in bestellte Medien im Lesesaal I und im Lesesaal Historische Sammlung (EG) möglich. Bitte haben Sie Verständnis, dass dieses Angebot nur für Medien gilt, die ausschließlich für die Nutzung in den Lesesälen vorgesehen sind. Für die Einsichtnahme in bestellte Medien reservieren NutzerInnen bitte telefonisch einen Arbeitsplatz. Im Lesesaal gelten strenge Hygiene- und Infektionsschutzregelungen, unter anderem ist das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung während des gesamten Aufenthaltes in der Bibliothek verpflichtend und ist die vorgegebene Wegführung einzuhalten. Bitte beachten Sie auch die näheren Informationen auf der Homepage der USB.

    Leitlinien für die Umsetzung und die Infektionsschutzvorkehrungen sind dabei dringend zu beachten. Sie sind ausführlich hier beschrieben.

Vereinbarkeit von Familie und Studium

Beachten Sie hierzu bitte die Informationen für Eltern und pflegende Beschäftigte.

Frequently Asked Questions